Windenergie

Windpark Webenheim

Auf der Gemarkung Webenheim („auf dem Renkersberg“) errichtet ab August 2016 die EnBW den „Windpark Webenheim“. Baubeginn für die drei Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 6,15 Megawatt (MW) ist im August 2016, die Inbetriebnahme ist für November 2016 geplant.

Eine ursprünglich geplante vierte Anlage wird nicht gebaut, daher sind auf dem Plan nur die Anlagen 1, 3 und 4 eingezeichnet. Für die Windkraftanlage WEA 2 wurde die Planung aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt – nicht etwa aus Rücksicht auf die Bürger, wie der Projektplaner das ursprünglich in den Raum gestellt hatte.

Standort

Der Standort ist auf nachfolgendem Lageplan ersichtlich:

 

Leistung und Größe der Anlagen

Die drei Anlagen vom Typ Senvion MM 92 haben jeweils eine Leistung von 2,05 MW, also insgesamt von 6,15 MW. Die Nabenhöhe beträgt 100 Meter, die Gesamthöhe 146,25 Meter. Die Anlagen haben jeweils einen Rotordurchmesser von 92,5 Metern. Die Anlage läuft bei einer Windgeschwindigkeit von 3 Metern pro Sekunde (M/S) an. Das sind knapp 10 km/h oder Windstärke 2 auf der Beaufort Skala.

Lärmbelästigung

Dass es zu keiner Beeinträchtigung kommt, behauptet niemand. Bei der Planung des Windparks wurden nach Angabe der EnBW die Mindestabstände zur Bebauungsstruktur eingehalten. Auch die Grenzwerte bezüglich der Schall- und Schattenimissionen werden angeblich eingehalten. Die CDU-geführte saarländische Landesregierung sieht dafür einen Abstand von knapp einem Kilometer vor (in Bayern teilweise 3 km).

Bevor der Genehmigungsantrag für den Windpark Webenheim gestellt werden konnte, wurde über Fachgutachten geprüft, ob der Windpark im Einklang mit den Belangen von Umwelt und Natur steht. Die Gutachten liegen uns zurzeit nicht vor.

Einspeisung

Der Strom aus dem Windpark wird durch den Bau einer Übergabestation auf rheinlandpfälzischer Seite, nordwestlich von Wattweiler und ca. 1 km Luftlinie vom Windpark entfernt, ans Stromnetz angeschlossen und in das Leitungsnetz der Stadtwerke Zweibrücken eingespeist.

Nutzen für die Stadt Blieskastel

Die Lösung ist die schlechteste aller Ergebnisse, die man hätte erzielen können. In einer Pressemitteilung im August 2016 (!) fordern CDU und Grüne „mehr Transparenz“ und „Bürgerbeteiligung“ – zu einem Zeitpunkt, wo keinerlei Einfluss mehr genommen werden kann.

Blieskastel hat somit weder vom Betrieb, noch vom Bau oder der Einspeisung irgendwelche Vorteile. Eine Bürgerbeteiligung oder eine Beteiligung der Stadtwerke Bliestal findet nicht statt. Somit stellt Blieskastel nur die Landschaft zur Verfügung.

Finanziell profitieren die Aktionäre der EnBW von dieser Anlage.

Sichtbarkeit der Anlage

Die Anlage wird wegen der Höhe (Gesamthöhe ca. doppelt so hoch wie die Schloßkirche) und Nähe zur Stadt von Blieskastel und Mimbach, sowie von alle höher gelegenen Ortschaften gut zu sehen sein. Tagsüber blickt man vom Schloßberg auf die sich drehenden Rotorblätter, nachts kann man die Blitzlichter bewundern, die den Flugverkehr schützen werden.

Auf unserem Foto sehen Sie links neben den drei Windanlagen den (bereits stehenden) Funkturm. Dieser hat eine Höhe von ca. 70 m, die Anlagen werden daher etwas größer ausfallen, als auf dem Foto dargestellt (Höhe incl. Rotor 146 m, also doppel so hoch wie der Turm links).

Fotomontage der Windkraftanlage Blieskastel-Webenheim
Fotomontage der Windkraftanlage Blieskastel-Webenheim

 

Projektverlauf

Vorgang __Zeitpunkt____ 
Einreichung des Genehmigungsantrags (BImSchG) Februar 2012
Erteilung der BImSchG-Genehmigung Februar 2014
Die Parteien „Die Linke“ und die „AfD“ bekennen sich auf ihren Wahlplakaten als Windkraftgegner. Nach dem Einzug in den Stadtrat ist davon nichts mehr zu hören. CDU und SPD halten sich zurück, um keine Wähler zu verlieren. Grüne plädieren für den Bau von Windrädern. Die FDP ist gegen Windenergie in der Biosphäre. 2014
Kauf der Projektrechte von der Südwestwind GmbH November 2015
Die Bürgermeisterin wird über das Vorhaben informiert November 2015
Podiumsdiskussion der FDP „Biosphäre Bliesgau vor der Wende?“ (Thema: Windenergie vs. Naturschutz und Biosphäre)  (Details) November 2015
CDU, Grüne und SPD fordern in div. Pressemitteilungen „mehr Transparenz“ und „Bürgerbeteiligung“. August 2016
Baubeginn August 2016
Geplante Inbetriebnahme des Windparks Dezember 2016

 

Quelle der Angaben:

Presse, insbesondere Saarbrücker Zeitung

Webseite der EnBW www.enbw.com

Autor: Ralf Armbrüster, FDP Blieskastel