Erste Beschwerden über Lärmbelästigung

Windräder und Lärmbelästigung

Endlich wird auch Blieskastel zur von CDU und Grünen lang ersehnten Bio-Energiezone. Bereits seit wenigen Wochen dürfen die Windräder nun auch tagsüber betrieben werden. Jedoch häufen sich nun auch die Beschwerden über die Lärmbelästigung. Nach Aussagen einiger Anwohner kann man die Windräder sehr gut hören, ohwohl der Betreiber doch vom großen Abstand und der geräuscharmen Technik geschwärmt hatte. Die Anlagen, die nach Einschätzung einiger Parteien viel zu nah an Wohngebiet gebaut wurden, beeinträchtigen somit nun doch Wohn- und Lebensqualität und indirekt auch den Wert der Immobilien.

Auch die Tatsache, dass der Bewuchs nun so hoch ist, dass Vögel keine Beute mehr finden, scheint diese wiederum nicht davon abzuhalten, nach Beute zu suchen. Anscheinend hat man den Vögeln nicht mitgeteilt, dass es keine Beute mehr gibt und die Windräder eine potenzielle Gefahr darstellen. So kreisen kleine und große Vögel regelmäßig unbeirrt in der Nähe der Anlagen, wie auf unserem Foto zu sehen ist. Wir sind gespannt, wie sich die Angelegenheit entwickeln wird.

Windräder und Rotmilan
Windräder und Rotmilan